blickBerechnungen der Verwaltung zeigen das Ausmass des Rentenmassakers, das bürgerliche Sozialpolitiker planen. Wer zwischen 1964 und 1988 geboren wurde, hat Pech gehabt! Wie der „Blick“ am 21. Juni enthüllte, sind Versprechungen, wonach das Rentenniveau gehalten werden soll, nichts als laue Luft: Bis zu 2778 Franken Rente verliert beispielsweise ein heute 52jähriger Mann, wenn die „Reform“ in zwei Jahren in Kraft treten würde.

Besonders schlimm trifft es die zwischen 1964 und 1974 Geborenen. Ihnen drohen in der zweiten Säule Verluste von bis zu 13 Prozent. Selbst wenn man die AHV dazurechnet, würden die Renten deutlich tiefer ausfallen. Erst wer nach 1988 geboren ist, müsste gemäss den Plänen der bürgerlichen Nationalräte und Nationalrätinnen keinen Rentenverlust hinnehmen. Dafür aber deutlich mehr Kapital in die zweite Säule einzahlen.

So oder so: die bürgerlichen „Reform“-Pläne sind ein Rentenmassaker. Umsomehr gilt: Wer rechnet, stärkt die AHV!